Regionalleitstelle

Im Dezember 1982 nahm die Feuerwehr-Einsatz- und Rettungsleitstelle ihren Betrieb im damals neu errichteten Kreishaus auf. Bis dahin lief der Notruf 112 bei der Werkfeuerwehr der damaligen Klöckner Werke auf. Von dort wurden auch die Feuerwehren des Landkreises alarmiert und zum Teil auch der Rettungsdienst.

Grundlage für die Einrichtung einer Feuerwehr-Einsatz-Leitstelle war das Niedersächsische Brandschutzgesetz, das eine Leitstelle zwingend fordert. Doch die meisten Rettungsdiensteinsätze und Krankentransporte wurden in den jeweiligen Wachen wie Hagen aTW, Wittlage, Quakenbrück usw. selbst angenommen und auch koordiniert.

Dieses änderte sich dann sehr schnell und noch bevor das Rettungsdienstgesetz eine Leitstelle vorsah, wurde die Feuerwehr-Einsatz-Leitstelle auch zur Rettungsleitstelle, bei der heute alle akuten medizinischen Notfalleinsätze über die 112 und auch alle qualifizierten Krankentransporte über die Rufnummer 19222 koordiniert werden. Die gemeinsame Regionalleitstelle des Landkreises und der Stadt Osnabrück, mit Sitz im Kreishaus des Landkreises Osnabrück, nimmt seit 2012 alle Notrufe und Hilfeersuche entgegen. Sie ist zuständig für die Sicherheit der ca. 520.000 Einwohner von Landkreis und Stadt Osnabrück auf einer Gesamtfläche von etwa 2.240 km2.

Im Schichtsystem werden zu den üblichen Tages- und Nachtzeiten eine ausreichende Anzahl von Mitarbeitern vorgehalten, die den Hilfeersuchenden stets eine kompetente Auskunft zukommen lassen und bei Bedarf entsprechende Rettungsmittel entsenden. Hierbei kann im Maximalfall auf 7 bodengebundene Notarztmittel, 20 Rettungswagen und 9 Krankentransportwagen zurückgegriffen werden. Aufgrund der besonderen Lage können zusätzliche Nachbarressourcen wie Rettungshubschrauber und weitere bodengebundene Rettungsmittel angefordert werden. In Großschadenslagen werden bei Bedarf zusätzliche ehrenamtliche Kräfte von Stadt und Landkreis alarmiert.

Nicht nur der Rettungsdienst sondern auch die Kräfte der Feuerwehren, bestehend aus einer Berufsfeuerwehr, 98 freiwillige Feuerwehren und 7 Werkfeuerwehren werden von der Regionalleitstelle alarmiert.